Vermögen schaffen und erhalten

Österreicher sind sicherheitsorientierte Anleger und legen großen Wert auf fixe Zinssätze. In kaum einem anderen Land ist der Anteil der niedrig verzinsten Sparbücher so groß wie in unserer Alpenrepublik. Ein Sparbuch ist zweifellos eine geeignete Form der kurzfristigen Geldaufbewahrung. Doch bei Laufzeiten von über drei Jahren sollte man sich nach Alternativen erkundigen, denn oft reichen die Zinsenerträge nicht aus, um die Inflation abzudecken. Die Folge ist, dass die Kaufkraft des Geldes kontinuierlich abnimmt. Statt dem belegten Brot gibt es nach ein paar Jahren nur mehr das Brot. Ohne Butter, ohne Schinken und Käse, ohne Gurkerl.

Doch auch die Veranlagung in Wertpapiere hat so ihre Tücken. Wie Sie wissen ist der Monat Mai einer der gefährlichsten für Börsengeschäfte und die anderen elf kennen Sie auch.

Man muss sich bei der Vermögensvermehrung nicht von Börsenkursen abhängig machen. Gerade in den letzten Jahren nach 2008 hat man festgestellt, dass Vermögensanlage und ruhiger Schlaf sich ausgezeichnet miteinander kombinieren lassen. Eine gute Möglichkeit ist der Erwerb von Sachwerten. Auch wenn über Geld und Schulden diskutiert wird, haben die meisten Sachwerte einen Grundnutzen, der erhalten bleibt. So kann man z.B. in einem Haus wohnen, auch wenn es zu einem Währungswechsel kommt und eine Miete kann auch in Form von Waren oder Dienstleistungen bezahlt werden.

Wir helfen Ihnen Ihre persönliche Strategie zu finden, die Sie ruhig schlafen lässt auch wenn die Zeiten wieder einmal unruhig sind.